Publikation zu einseitigen Gebührenerhöhungen und zum Verfahren vor dem Ombudsman

In diesem im Jusletter vom 28. März 2011 erschienenen Beitrag gehe ich anhand eines konkreten Falles auf einseitig erhöhte Bankgebühren und das anschliessende Verfahren vor dem Bankenombudsman ein. Es zeigt sich erneut, wie hinterlistig die einseitigen Änderungsrechte in allgemeinen Geschäftsbedingungen wirken. Nicht zu Unrecht bezeichnet die Lehre diese als das trojanische Pferd im Vertrag. Der zweite Teil des Aufsatzes widmet sich dem Verfahren vor dem Bankenombudsman.

« zurück zur Startseite zum Newsarchiv